Wie ein kleiner Cup ein Leben (mit)verändert ...

cup up your life
cup up your life

... ein wirklich sehr kurzer englischer Spot hat mein Interesse 2014 geweckt. Was ist das um himmelswillen? Wie soll das funktionieren? Kann das funktionieren? Und jaaaaaaa ...

... es funktioniert!

 

Wichtigster Vorteil einer Menstruationstasse: Müllvermeidung, dann Komfort und Gesundheit. Günstig? Ja, selbst wenn man sich mehrere Anschafft ist man im Leben günstiger dran als mit anderen Monatshygieneartikeln. Wenn es natürlich so wie mit Schuhen ist, dann muss man vllt. wieder neu rechnen, aber das machen wir ja meist bei Schuhen & Co. auch nicht.

 

Dennoch sollte "günstig"nicht das Hauptargument sein, sondern das letzte. Ach ja und das erste Mal den Beipackzettel eines Tampons habe ich auch erst vorletztes Jahr gelesen! Wahnsinn, es gibt das Toxische Schocksyndrom? Hui. Und die Bekannte einer Freundin wurde deshalb schonmal ins Krankenhaus eingeliefert, also ganz entfernt ist es nun auch nicht. Heftig!

 

Den Muttermund hatte ich nicht mal innerhalb der Periode gemessen - deshalb, nichts muss, alles kann und jede Frau ist verschieden. Selbst eventuell sogar innerhalb eigener Zyklen.

"Cup to insert Daten" (CTID) sind für eine Beratung Anhaltspunkte, aber selbst mit Beratung oder ohne - seinen Körper und die CupSprache lernt man nur durch immer mehr Zyklen mit Cup und auch eventuellem Ausprobieren mehrerer verschiedener Modelle kennen. Wie schnell hat man seinen Beckenboden falsch eingeschätzt - die Muskulatur ändert sich zudem auch durch innere oder Äußere Einflüsse - oder die cm zum Muttermund beim Messen "falsch abgelesen".

 

Ich selbst habe jede cuptime einen Muttermund, der macht was er will. Aber ich greife schon fast blind und nach Gefühl zum eventuellen "Cup des Tages", manchmal sind es auch zwei, manchmal nutze ich über eine cuptime nur einen Cup. Mein Muttermund ist nach zwei Spontangeburten Donutförmig. Sein Durchmesser vllt. zwischen 2,5 und 3 cm. Das ist nämlich auch interessant, je nachdem wie spitz (Näschenform) oder flach / breit (Donutform) er ist, kann er in Cups hinein ragen oder eben auch je nach CupDurchmesser nicht.

 

Damals zum Start hatte ich den Luv Ur Body in L bestellt (heute weiß ich mittlerweile es gibt tolle Alternativen), total aufgeregt gewesen war ich bis zur nächsten "cuptime", nicht nur aufgeregt, ihr wahnsinnig entgegen gefiebert habe ich. Ich dachte ich bin nicht normal. Wer freut sich denn bitte auf den "Besuch der Tante Laufaus" (hallo und diese Bezeichnung 😀).

 

Ich habe ihn einfach unvoreingenommen platziert und mich erst als er in mir drin war gefragt, wie ich ihn denn heraus bekomme. Auch schlau. Aber das ist wohl mit das Wichtigste, um die CupSprache zu lernen: totale Offenheit, immer locker bleiben und erstmal absolut keine Bedenken haben - ist übrigens eine wichtige Einstellung, die man auf sein ganzes Leben anwenden sollte (der spanische Teil in mir kann das ganz gut, immer voran und olé, einfach TUN, manchmal ist es jedoch auch gut wenn die Schwäbin sich einmischt, aber alles in allem ist es ein gutes Zusammenspiel).

Schon der kleinste Zweifel schafft oftmals ungeahnte Barrieren im Kopf und Körper, die schwer wieder einzureißen oder zu überwinden sind.

 

Schnell hat sich die Bezeichnung "Tassenzeit" bei uns eingebürgert. Das Blättchen / den Stiel hatte ich sofort abgeschnitten. Das Herausholen ist auch unterschiedlich. Entweder ich kann den Cup greifen oder ich drücke mein Inneres nach unten. Das geht - wer es nicht kann, kann es trainieren. Ist vermutlich so wie das "Ohren-wackeln-lernen".

 

Die ersten zwei bis drei Tassenzeiten mit Cup habe ich ihn immer an den ersten ein, zwei Tagen etwas gespürt. Mittlerweile spüre ich nichts mehr. Nur wenn ich ihn eingesetzt habe und er mag mal noch etwas anders sitzen lässt er es mich spüren und ich korrigiere etwas. Meine Lieblingsfaltung? Die gibt es nicht. Es gibt so viele Faltungen für Cups und ich denke teilweise "zerknülle" ich ihn einfach nur. Das wiederum wahrscheinlich je nach Cup auch schon nach Gefühl. Es geht auch immer ganz schnell. Einmal war eine Freundin da, die hat mich ungläubig nach meinem Toilettengang angeschaut und gesagt, dass ich jetzt aber nicht auch noch einen Cup gewechselt hätte, so schnell wie ich war. Doch, hatte ich 😀. 

 

Klasse, dass der Müll nun nicht mehr so schnell überquillt und dass er in der cuptime nach Menstruationsblut riecht. Was, wer entsorgt seine Tampons und Binden in der Toilette? Bitte nicht. Die Klärwerke freuen sich absolut nicht darüber! Und wer schonmal eine Rohrverstopfung hatte und diese sogar zahlen musste - uiuiui, das geht ganz schön ins Geld und ist zudem noch sehr interessant für die Firma, die das Übel beseitigt.

 

Schnell waren die ersten Freunde #verCupt (eine Freundin hat mich zur Gründung von cuptime bewogen - eigentlich wollte ich voll und ganz für die Kinder da sein, bis sie groß sind) und ich war so in #CupLove. Ich hatte nie wieder einen Pilz seitdem. Und ich bin schon immer etwas bequem. Jetzt ist mir selbst der seltenere Wechsel (Achtung, bitte nicht länger als 12 h drin lassen, besser alle 8 bis 12 Stunden wechseln) des Cups, der viel mehr Flüssigkeit aufnimmt als ein Tampon, manchmal zu viel und ich denke oh maaan, ich muss ja noch mal aufstehen ... 

 

Ganz vergessen habe ich ihn noch nie, was aber gerne vorkommen kann, wenn man so absolut nichts spürt und es kuckt ja auch kein lästiges Fädchen mehr da unten raus. Zur Erinnerung hängt da ein Beutelchen oder mehrere, dass man den Cup nicht vergisst. Oder man stellt sich einfach den 12 h Wecker für den, den man ja bei den meisten Smartphones auch noch individuell benennen kann wie #CupAlert #TimeToChange oder #CupWillRaus , zum Beispiel. Das wäre vielleicht noch eine Idee für meine LieblingsApp "Clue", von der ich auf Facebook schon berichtet habe im Album "cuptime LIEBLINGSSTÜCKE".

 

Ach ja, die Reinigung ... ich selbst hatte nie mehr einen Pilz, seit der Nutzung von Cups. Jedes Mal nach der Nutzung reicht ein ordentliches Abwaschen mit einer natürlichen Seife oder speziellem Reinigungsmittel (muss aber nicht sein). Auskochen wäre auch ok (wir haben dafür ein extra Töpfchen oder die faltbaren Sterilisierbecher) oder nach kleinen Kindern hat man meist noch einen Dampfsterilisator, den man nutzen kann.

Aber scharfe Chemiekeulen müssen absolut nicht monatlich sein und sind auch nicht zu empfehlen.

Ich würde niemals einen gebrauchten Cup benutzten oder empfehlen. Denn im Sommer habe ich mich damit sehr lange und intensiv beschäftigt. Ich sage das auch nicht, weil ich Cup um Cup verkaufen will (wer das denkt, hat nicht verstanden, um was es bei cuptime geht), denn dann könnte ich mehr Seifen und Reinigungsmittel anpreisen. 

 

Mittlerweile mag ich auch StoffNanettes. Ja, ich nenne Slipeinlagen schon seit ich denken kann "Nanettes" warum, weiß ich nicht mehr, ich glaube ich habe mal einen Film gesehen, da wurden die Dinger so genannt. Mittlerweile denke ich, die Frau hatte einfach nur eine Slipeinlage in der Hand und hat zur selben Zeit ihre Freundin mit dem französischen Kosewort für "Anna" gerufen 🙊😂. Egal, es ist ein elegantes Wort, für etwas, was uns so oft und mehr als sehr persönlich begleitet. Es hat allerdings lange gedauert, ich habe lange Zeit immer mal wieder Gaia Pads benutzt so zwischendrin, bis alle WegwerNanettes aufgebraucht waren. 
Nun geht es wunderbar. Und zu den Gaia Pads haben sich noch weitere gesellt.

 

Was hat die Menstruationstasse bei uns noch verändert, außer das Fehlen von Tampons auf der Einkaufliste und was verändert sie noch? Klar, als größte Veränderung ist cuptime entstanden. Nach monatelanger interner Vorbereitung haben wir zum 15. Mai 2015 unsere Seite www.cuptime.de online gestellt. Der CupMarkt wächst jedoch schnell oder ändert sich. Wir sind ein kleines Familienunternehmen mit kleinen Kindern, die man nur einmal Groß werden sieht oder die auch krank werden.

Und wir haben soooooo viele Ideen. Unsere ToDo-Liste umfasst mehrere DIN A4 Seiten bzw. ähm, es sind schon zwei Ordner mit jeweils zwölf Registern zu unterschiedlichen ToDos zusammen gekommen und gerade stapeln sich weitere lose Ideen auf Blättern darüber. So passen wir cuptime immer noch an oder um und finden es so klasse, dass uns so viele begleiten und die Welt mit #verCupen! Wir danken herzlich dafür!

 

cuptime ist mehr als nur ein Shop. Eigentlich ist der Shop der kleinere Teil. Zumindest soll er dies sein. Denn wir wollen informieren und gerade auch den jungen Mädels die elegante smarte Monatshygiene zeigen, die wir nämlich nicht hatten. Grrrr, gab es die Cups denn nicht schon Anfang des 19. Jahrhunderts? Doch, aber Wegwerfartikel sind viel lukrativer. Außer es erliegt vielleicht jeder der #CupSucht, so wie wir.

 

Von cuptime habe ich meiner Mutter am Telefon erzählt, da sie leider viel zu weit weg wohnt - oder ich - egal wie rum, ihr Gesicht hätte ich gerne gesehen. Es sah aber wahrscheinlich nicht viel anders aus, als das Gesicht der meisten Menschen, die das Wort Menstruationstasse zum ersten Mal hören. Im Unterton war wohl auch ein leichter Vorwurf meinerseits, dass sie nichts von Cups wusste damals, aber sie hätte sie sicher auch gerne gehabt.

Bitte, verübelt es niemandem, wenn er die Nase rümpft in Bezug auf Menstruationstassen. Gerade wenn man noch keinen Cup gesehen hat und es eben zum ersten Mal hört, viele können es sich nicht vorstellen. Und bei manchen muss der Gedanke an einen Cup auch mehrere Monate reifen oder sie haben ein Schlüsselerlebnis. Man muss es dennoch auch akzeptieren können, wenn der Gegenüber absolut nicht von den Wegwerfartikeln wegkommen will oder kann. 

 

Das ist wie mit meiner nun weiteren Leidenschaft, der Naturkosmetik. Alles habe ich ausgetauscht, selbst die teuerste Kosmetik, die ich hier hatte. Ich dachte, ok, dann gibt es nicht mehr viel Neues. Von wegen. Gerade darf ich eine Seife eines regionalen Herstellers testen - für die Haare aber auch zum Rasieren. Ha, wie toll sag ich Euch.

Und in Lamazuna und Zartgefühl kann man sich rein legen, deshalb haben wir sie in den Shop aufgenommen. Ja, was man selbst liebt das mag man einfach anderen auch gönnen. Zahnpasta habe ich auch schon selbst gemacht nach Smarticular-Rezept. WC-Tabs von Kräuterrabe stehen auf meiner persönlichen ToDo-Liste ganz weit oben, es mangelt nur an der Zeit.

Wir haben nicht viel Zeit und für "number two" auf der Toilette haben wir den HOCA Toilettenhocker - ja er spart Zeit, denn es geht schneller und sagen wir - reibungsloser. Lest und testet selbst. 

 

Und somit ist cuptime mittlerweile mehr als nur "Menstruationstassen", denn "vor der cuptime ist nach der cuptime". Und "CupTimer" sein kann man durch Welt #verCupen mit Cups & mehr. Es gibt noch Urinale oder Kokosöl (hach, für was sich das alles nutzen lässt) was ich zu lieben oder zu benutzen gelernt habe. Und schwups, es gehört einfach zu einer Wohlfühlcuptime dazu und somit in unseren Shop.

 

Hey, ja, klar, dass ich die Dinge gleich verlinke oder? Denn wir lieben sie einfach und wollen sie selbstverständlich zeigen. Dass wir jedoch mehr als nur ein Shop sind, das werdet Ihr die nächsten Monate noch merken, falls Ihr es noch nicht wisst. Denn wir setzen nicht auf Quantität, sondern auf Qualität, Beratung und viele andere Dinge, die wir so im Kopf haben. Zudem haben wir kleine Kinder mit Bedürfnissen. Erst vorhin nach dem Einschlafen hat der Kleine bitter geweint und lies sich nicht beruhigen. Das kann schnell mal die Planung umwerfen. 

Außer diesen kleinen Lieblingsmenschen gibt es auch ganz viele andere tolle Dinge, die durch cuptime mit oder um uns passieren. Das geht bei möglicher Müllvermeidung weiter und Vielem mehr. Nein, wir sind nicht öko - was heißt das überhaupt so richtig? Aber ich denke nicht, dafür mag ich - zumindest bis jetzt noch, wer weiß - diese HygieneSprays und Tücher oder "Küchenrolle" (ich musste mich jetzt beherrschen, nicht die Marke mit vier Buchstaben zu schreiben, da ich eben schon immer so dazu sage) schon immer viel zu sehr.

 

Auch tolle liebe neue Menschen, die wir kennen lernen, egal ob als Kunde, Geschäftspartner oder sonstiger MitWeltVerCuper. Danke, danke, danke, dass es Euch gibt!

 

Mein Lieblingswort für Menstruationstasse ist übrigens "Tagefänger". Das werden wir jetzt etablieren, denn es hört sich einfach süß an und es ist ja auch so. Ein Becher, der die Tage fängt ☺️. Auch der Name cuptimeBecher stand hoch im Kurs, aber nee, Tagefänger. Ist mal was deutsches. Unser Unternehmen cuptime haben wir schon nicht "Tassenzeit" genannt. Da ich es international liebe und noch aus ein paar anderen geschäftlichen Gründen. Hihi, jetzt spinne ich gleich weiter, wo ich den Blog zum x-ten Mal durchlese. Dann haben wir jetzt quasi immer eine "Fangzeit", "CatchingTime" usw. 😀 Und ich denke an eine lustige Kommunikation der letzten Woche und muss bei dem Lied / Satz "Hold back the river ..." noch sehr herzhaft lachen, wenn ich daran denke.

Warum habe ich das jetzt geschrieben? Das Thema Monatshygiene muss #enttabuisiert werden, deshalb ist cuptime ja unter anderem auch entstanden und ich will Euch die Angst oder Zweifel vor der CupNutzung nehmen. Denn wir haben nunmal sehr viel damit zu tun, die meisten mindestens jeden Monat einmal. Egal ob man selbst seine Periode bekommt oder der Partner von jemandem ist, es tangiert alle. Die cuptime ist Auslöser für so viele Dinge. Hier seht Ihr einfach, kurz - oh ja kurz, denn ich könnte noch viel mehr schreiben - wie es bei mir / uns war und ist.

 

Bleibt gesund und

 

NATURE AND CUP UP YOUR LIFE & HAVE A HAPPY CUPTIME - das gilt übrigens nicht nur für CupBenutzer, denn sind sie selbst happy, ist es auch ihr Umfeld!

 

Eure Mari

Kommentar schreiben

Kommentare: 0